Bergsturz Piz Cengalo mit anschliessenden Murgängen in Bondo und Spino

Der Bergsturz von Bondo  ereignete sich an der Nordflanke des Piz Cengalo (3369 m ü. M.) in den Bergeller Alpen im Schweizer Kanton Graubünden. Nach vorherigen Felsabbrüchen und Muren in den Jahren 2011 und 2012 kam es am 23. August 2017 zum grössten Bergsturz in Graubünden seit Jahrzehnten, der acht Menschenleben forderte. Murgänge durch das Val Bondasca erreichten den etwa vier Kilometer entfernten Ort Bondo im Bergell und führten dort zu Evakuierungen und Zerstörungen.

Ein weiterer Morgang erreichte in der Nacht vom 31. August zum 1. September zusätzlich den Ortsteil Spino.

Die Verkettung außergewöhnlicher Ereignisse die zur Naturkatastrophe führten, bewegte Geologen zu einer Neubeurteilung unserer Alpen.

Links zu Wikipedia

Mehr Informationen

Dokumentation während einem einwöchigen Katastropheneinsatz

Zivilschutzkompanie Landquart

Einsatz mit dem Bevölkerungsschutz (Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Technische Betriebe, Zivilschutz)